Prof. Dr. Elisabeth Décultot

Fach: Neuere deutsche Literatur
Tel.: +49 (0)345 55 23577
(Germanistisches Institut)
Sekretariat: +49 (0)345 55 23594
(Germanistisches Institut)
Tel.: +49 (0)345 55 21786 (IZEA)
Email:

Prof. Dr. Elisabeth Décultot
Foto: Michael Deutsch, Halle

Kurzvita

geb. 1968

Studium der Fächer Germanistik und Romanistik an der Ecole Normale Supérieure de Paris, der Sorbonne, der Freien Universität Berlin und der Universität Göttingen

1995  Promotion zum Thema «Le discours sur la peinture de paysage dans le romantisme allemand. Fondements et enjeux d’un débat esthétique autour de 1800», Universität Paris 8

1996-2005  Forschungstätigkeiten am Centre National de la Recherche Scientifique, Ecole Normale Supérieure de Paris

2004  Habilitation zum Thema «Geschichte des kunsttheoretischen und kunsthistorischen Diskurses in Deutschland und Frankreich, 1750-1850», Universität Paris 8

2005-2015  Forschungsprofessur am Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS), Paris (2005-2009 Ecole Normale Supérieure; 2009-2011 Centre Marc Bloch, Berlin; 2011-2015 Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales)

2007/08  Gastprofessur an der Universität Augsburg

2008-2010  Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Universität zu Köln und an der Humboldt Universität zu Berlin

2014  Verleihung einer Humboldt-Professur durch die Alexander von Humboldt-Stiftung

Seit Februar 2015  Humboldt-Professur am Germanistischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Seitenanfang

Wissenschaftliche Funktionen

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Literaturwissenschaft (hg. von Wolfgang Harms, Peter Strohschneider und Friedrich Vollhardt, Universität München, De Gruyter, Berlin) (seit 2006)

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift Journal of Art Historiography (hg. von Richard Woodfield, University of Birmingham) (seit 2006)

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift Classical Receptions Journal (hg. von Lorna Hardwick, Oxford University Press) (seit 2009)

Mitglied des Vorstands des Zentrums für Klassikforschung, Weimar (2011-2016)

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Musée du Louvre, Paris (2011-2015)

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur (hg. von Hans Adler, University of Wisconsin, Madison, USA) (seit 2012)

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Bibliothèque Nationale et Universitaire de Strasbourg (2014-2016)

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Forums für Kunstgeschichte, Paris (seit 2015)

Mitglied des Direktoriums des Interdisziplinären Zentrums zur Erforschung der Aufklärung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (seit 2015)

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Research Center Sanssouci, Potsdam (RCS) (seit 2016)

Seitenanfang

Forschungsschwerpunkte

Geschichte der Kunsttheorie, Kunstgeschichtsschreibung und Ästhetik im 18.-19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung der europäischen Wissenstransfers

Gelehrte Lese- und Schreibpraktiken von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart

Deutsche Literatur der Aufklärung, Klassik und Romantik im europäischen Kontext

Seitenanfang

Projekte

Laufende Projekte:

Edition der Gesammelten Schriften Johann Georg Sulzers

Ausstellung: Winckelmann. Moderne Antike (Weimar, 2017)

Exzerpieren, Zitieren, Plagiieren

Abgeschlossene Projekte:

2012-2014: Koordination des vom Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne (CIERA, Paris) unterstützten Programme de Formation-Recherche „Poétique et politique du récit historique“ (2012–2014) in Kooperation mit der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales (Paris), der Universität Halle, der Unversität Parderborn, der Deutsch-Französischen Hochschule, der Université Paris 8 und dem Deutschen Historischen Institut Paris.

2009-2013: Koordination (in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Gerhard Lauer, Universität Göttingen) des vierjährigen deutsch-französischen Projektes „Ästhetik. Geschichte eines deutsch-französischen Ideentransfers (1750–1810)/Esthétique. Histoire d’un transfert franco-allemand (1750-1810)“, das von der DFG und der Agence Nationale de la Recherche (ANR) unterstützt wurde.

Seitenanfang

Veröffentlichungen (in Auswahl)

Selbstständige Schriften

Johann Joachim Winckelmann. Enquête sur la genèse de l’histoire de l’art. Paris 2000 [deutsche Übersetzung: Untersuchungen zu Winckelmanns Exzerptheften. Ein Beitrag zur Genealogie der Kunstgeschichte im 18. Jahrhundert. Übers. von W. von Wangenheim und R. M. Hofter. Ruhpolding 2005].

Peindre le paysage. Discours critique et renouveau pictural dans le romantisme allemand. Tusson 1996.

Editionen

Johann Georg Sulzer. Gesammelte Schriften. Kommentierte Ausgabe (zusammen mit H. Adler). Bd. 1: Kurzer Begriff aller Wissenschaften. Erste (1745) und zweite (1759) Auflage. Hg. von H. Adler, mit einem Beitrag zu Leben und Werk J.G.Sulzers von E. Décultot. Basel 2014.

Johann Georg Wille (1715-1808): Briefwechsel. Hg. zusammen mit M. Espagne und M. Werner. Tübingen 1999

Seitenanfang

Ausstellungen

Kuratorin der Ausstellung „Winckelmann. Moderne Antike“. Weimar, Neues Museum, 7. April-2. Juli 2017.
Ausstellungskatalog: Winckelmann. Moderne Antike. Hg. von Elisabeth Décultot, Martin Dönike, Wolfgang Holler, Claudia Keller, Thorsten Valk und Bettina Werche. München, Hirmer, 2017, 376 S.

Kuratorin der Ausstellung „Musées de papier. L’Antiquité en livres, 1600-1800“, Musée du Louvre, Paris, 25. Sept. 2010-3. Jan. 2011.
Ausstellungskatalog: Musées de papier. L’Antiquité en livres, 1600-1800. Hg. von Elisabeth Décultot. Paris 2010.

Herausgebertätigkeit

Sattelzeit. Historiographiegeschichtliche Revisionen. Hg. zusammen mit Daniel Fulda. Berlin 2016.

Aufklärung. Interdisziplinäres Jahrbuch zur Erforschung des 18. Jahrhunderts und seiner Wirkungsgeschichte, Bd. 27, Jg. 2015 [Thema : Winckelmann]. Hg. zusammen mit F. Vollhardt. Hamburg 2015.

Genuss bei Rousseau. Hg. zusammen mit H. Pfeiffer und V. de Senarclens. Würzburg 2014.

Lesen, Kopieren, Schreiben. Lese- und Exzerpierkunst in der europäischen Literatur des 18. Jahrhunderts. Berlin 2014 [mit einer neuen Einleitung versehene deutsche Übersetzung von: Lire, copier, écrire. Les bibliothèques manuscrites et leurs usages au XVIIIe siècle. Paris 2003].

Herder und die Künste. Ästhetik, Kunsttheorie, Kunstgeschichte. Hg. zusammen mit G. Lauer. Heidelberg 2013.

Kunst und Empfindung. Zur Genealogie einer kunsttheoretischen Fragestellung in Deutschland und Frankreich im 18. Jahrhundert. Hg. zusammen mit G. Lauer. Heidelberg 2012.

Musées de papier. L’Antiquité en livres, 1600-1800. Paris 2010 [Katalog der Ausstellung «Musées de papier. L’Antiquité en livres, 1600-1800», Musée du Louvre, 22. Sept. 2010-3. Jan. 2011].

Graecomania. Der europäische Philhellenismus. Hg. zusammen mit E. Agazzi und G. Heß. Berlin 2009.

Johann Georg Wille (1715-1808) et son milieu: un réseau européen de l’art au XVIIIe siècle. Hg. zuammen mit M. Espagne und F.-R. Martin. Paris 2009

Esthétiques de l’Aufklärung. Hg. zusammen mit S. Buchenau. Paris 2006.

Le Laocoon. Histoire et réception. Hg. zusammen mit J. Le Rider und F. Queyrel. Paris 2003.

Lire, copier, écrire. Les bibliothèques manuscrites et leurs usages au XVIIIe siècle. Paris 2003.

‹Esthétique›. Histoire d’un transfert franco-allemand. Paris 2002 [Revue de Métaphysique et de Morale 2,34 (2002)].

Théories et débats esthétiques au dix-huitième siècle. Eléments d’une enquête/Debates on Aesthetics in the Eighteenth Century. Questions of Theory and Practice. Hg. zusammen mit M. Ledbury. Paris 2001.

Ecrire l’histoire de l’art: France-Allemagne, 1750-1920. Paris 2000.

Le paysage en Allemagne et en France autour de 1800. Hg. zusammen mit Ch. Helmreich. Paris 1997.

Seitenanfang

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

Die Kunsttheorie des Klassizismus. In: Handbuch Rhetorik der bildenden Künste. Hg. von Wolfgang Brassat. Berlin, De Gruyter, 2017, S. 451-469.

Criticism as poetry? Lessing’s Laocoon and the Limits of Critique. In: Rethinking Lessing’s Laocoon. Antiquity, Enlightenment, and the ‘Limits’ of Painting and Poetry. Hg. von Avi Lifschitz und Michael Squire. Oxford, Oxford University Press, 2017, S. 243-255

De la peinture de paysage comme genre politique. Caspar David Friedrich et l’invention du paysage allemand. In: Entre ombres et lumières. Voyages en pays de langue allemande. Hommage à Françoise Knopper. Hg. von Mechthild Coustillac, Hilda Inderwildi und Jacques Lajarrige. Toulouse, Presses universitaires du Midi, 2017, S. 447-460.

The Art of Excerpting in the Eighteenth Century Literature: Subversion and Continuity of an Old Scholarly Practice. In: Forgetting Machines: Knowledge Management Evolution in Early Modern Europe. Hg. von A. Cevolini. Leiden und Boston 2016, S. 105-127.

Sparta vs. Athen. Topographien der Antike im französischen und deutschen Geschichtsdiskurs des 18. Jahrhunderts. In: Topographien der Antike in der literarischen Aufklärung. Hg. von A. Hildebrandt, Ch. Kurbjuhn und St. Martus. Bern u.a. 2016, S. 41-56.

Hegels Ästhetik in Frankreich. Chrales Bénards Übersetzung des Cours d’esthétique und ihre Aufnahme um 1850. In: La brevitas dall’Illuminismo al XXI secolo / Literatur zwischen Aufklärung und Gegenwart. Scritti in onore di Giulia Cantarutti / Festschrift für Giulia Cantarutti. Hg. von M. Dallapiazza, St. Ferrari und P. Maria Filippi. Frankfurt/Main u.a. 2016, S. 249-261.

Lesen versus sehen ? Winckelmanns Umgang mit den gegenständlichen und schriftlichen Quellen zur antiken Kunst. In: Literatur und praktische Vernunft. Festschrift für Friedrich Vollhardt zum 60. Geburtstag. Hg. von F. von Ammon, C. Rémi, G. Stiening. Berlin und Boston 2016, S. 317-334.

Kunst als Gegenstand einer historischen Narration. Beobachtungen zur Historisierung bei Winckelmann, Caylus und Herder, in: Historisierung. Begriff – Geschichte – Praxisfelder. Hg. von M. Baumstark und R. Forkel. Stuttgart 2016, S. 129-146.

Lessing und Du Bos. Zur Funktion des Empfindungsvermögens in der Kunst. In: Lessing und die Sinne. Hg. von A. Kosenina und St. Stockhorst. Hannover 2016, S. 81-98.

Zwischen Kunst und Geschichte. Zur Ausbildung von Winckelmanns Geschichtsbegriff und seinen europäischen Quellen. In: Sattelzeit. Historiographiegeschichtliche Revisionen. Hg. von E. Décultot und D. Fulda. Berlin 2016, S. 102-124.

Kunsttheorie als Übersetzung. Goethes Auseinandersetzung mit Diderots Versuch über die Mahlerey. In: Klassizismus in Aktion. Goethes Propyläen und das Weimarer Kunstprogramm. Hg. von D. Ehrmann und N. Christian Wolf. Wien, Köln, Weimar 2016, S. 177-194.

Lessing polémiste. Relectures de Winckelmann dans le Laocoon. In:  Lessing, la critique et les arts. Hg. von A. Beyer und J.-M. Valentin. Paris 2015, S. 83-95.

Kunstgenuss. Zu Rousseaus Anthropologie der Kunstwahrnehmung. In: Genuss bei Rousseau. Hg. von H. Pfeiffer, E. Décultot und V. de Senarclens. Würzburg 2014, S. 115-135.

Johann Georg Sulzer – Leben und Werk. In: Johann Georg Sulzer. Gesammelte Schriften. Kommentierte Ausgabe. Hg. von H. Adler und E. Décultot. Bd. 1: Kurzer Begriff aller Wissenschaften. Erste (1745) und zweite (1759) Auflage. Hg. von H. Adler. Basel 2014, S. XIII-LV.

Einleitung: Die Kunst des Exzerpierens. Geschichte, Probleme, Perspektiven. In: Lesen, Kopieren, Schreiben. Lese- und Exzerpierkunst in der europäischen Literatur des 18. Jahrhunderts. Hg. von E. Décultot. Berlin 2014, S. 7-47.

Historizität und Normativität, Empirie und Idealität: Überlegungen zu einigen Antinomien Winckelmanns. In: Heikle Balancen. Die Weimarer Klassik im Prozess der Moderne. Hg. von Th. Valk. Göttingen 2014, S. 117-137.

Du musée d’images au musée imaginaire. Les recueils d’antiquités et la tradition des musées de papier aux XVIIe et XVIIIe siècles. In: Revue de l’art 4,18 (2013), S. 19-26.

Winckelmann neu gelesen. Zu Lessings polemischer Lektüre der Gedancken über die Nachahmung und der Geschichte der Kunst des Alterthums. In: Unordentliche collectanea. Gotthold Ephraim Lessings Laokoon zwischen antiquarischer Gelehrsamkeit und ästhetischer Theoriebildung. Hg. von J. Robert und F. Vollhardt. Berlin 2013, S. 321-336.

Zur Entstehung des Museums als «sichtbare Geschichte der Kunst». Christian von Mechels Verhältnis zu Johann Georg Wille und Johann Joachim Winckelmann. In: Die kaiserliche Gemäldegalerie in Wien und die Anfänge des öffentlichen Museums. Hg. von G. Swoboda. 2 Bde. Bd. 2: Europäische Museumskultur um 1800. Wien, Köln und Weimar 2013, S. 458-475.

Von Winterthur nach Berlin. Zu Johann Georg Sulzers europäischen Vermittlungsaktivitäten. In: Europa in der Schweiz – Grenzüberschreitender Kulturaustausch im 18. Jahrhundert. Hg. von H. Eisenhut, A. Lütteken und C. Zelle. Göttingen 2013, S. 151-168.

A-t-on besoin de l’esthétique? Enquête sur la réception française d’une nouvelle science allemande entre 1750 et 1815. In: Penser l’art dans la seconde moitié du XVIIIe siècle: théorie, critique, philosophie, histoire. Hg. von C. Michel und C. Magnusson. Rom und Paris 2013, S. 439-454.

Freiheit. Zur Entwicklung einer Schlüsselkategorie von Winckelmanns Kunstverständnis. In: Das Achtzehnte Jahrhundert 37,2 (2013), S. 219-233.

«Voll vortrefflicher Grundsätze…; aber…». Herders Auseinandersetzung mit Winckelmanns Schriften zur Kunst. In: Herder und die Künste. Ästhetik, Kunsttheorie, Kunstgeschichte. Hg. von E. Décultot und G. Lauer. Heidelberg 2013, S. 81-99.

Kunstgeschichte. In: Rousseau und die Moderne. Hg. von I.-M. D’Aprile und S. Stockhorst. Göttingen 2013, S. 169-182.

Eine Geschichte der antiken Kunst im Kleinen. Zu Johann Joachim Winckelmanns Description des Pierres Gravées du feu Baron de Stosch. In: Antike und Abendland 58 (2012), S. 167-188.

Johann Georg Sulzers System der schönen Künste. In: Johann Georg Sulzer (1720-1779). Aufklärung zwischen Christian Wolff und David Hume. Hg. von F. Grunert und G. Stiening. Berlin 2011, S. 211-225.

Winckelmanns Medizinstudien. Zur Wechselwirkung von kunstgeschichtlichen und medizinischen Studien. In: Heilkunst und schöne Künste. Wechselwirkungen von Medizin, Literatur und bildender Kunst im 18. Jahrhundert. Hg. von H. Eisenhut, A. Lütteken und C. Zelle. Göttingen 2011, S. 108-130.

Diderots Versuch über die Malerei. In: Goethe-Handbuch Kunst. Hg. von A. Beyer und E. Osterkamp. Stuttgart 2011, S. 333-342.

Die Schattenseiten der Seele: Zu Johann Georg Sulzers Theorie der dunklen Vorstellungen. In: Formen des Nichtwissens der Aufklärung. Hg. von H. Adler und R. Godel. Paderborn 2010, S. 263-278.

Genèse d’une histoire de l’art par les images. Les recueils d’antiquités et la naissance du discours historique sur l’art, 1600-1800. In: Musées de papier. L’Antiquité en livres, 1600-1800. Hg. von E. Décultot. Paris 2010, S. 24-35.

Winckelmanns Konstruktion der griechischen Nation. In: Graecomania. Der europäische Philhellenismus. Hg. von E. Agazzi, E. Décultot und G. Heß. Berlin 2009, S. 39-59

L’école française existe-t-elle? Regards allemands sur une catégorie historiographique controversée (1750-1760). In: Art français et art allemand au XVIIIe siècle. Regards croisés (actes du colloque de l’Ecole du Louvre, 6.-7. juin 2005). Hg. von P. Michel. Paris 2008, S. 137-149.

Wie Kunst zum Gegenstand von Geschichte wird. Winckelmanns Arbeit an organischen Entwicklungsmodellen. In: Der Körper der Kunst. Konstruktionen der Totalität im Kunstdiskurs um 1800. Hg. von J. Grave, H. Locher und R. Wegner. Göttingen 2007, S. 13-30.

Ästhetik versus Literaturkritik: Probleme bei der Rezeption eines deutschen Begriffs in Frankreich um 1800. In: Germanistik in und für Europa. Faszination-Wissen. Texte des Münchener Germanistentages 2004. Hg. von K. Ehlich. Bielefeld 2006, S. 185-188.

«Ce n’est pas la peine de créer le nom d’esthétique». Enquête sur la difficile acclimatation d’un néologisme allemand en France (1750-1815). In: Polychronie de la traduction. Temps de l’écriture, temps de la traduction. Hg. von B. Boie und S. Le Moël. Tours 2005, S. 41-60.

Comment l’art est-il venu aux Grecs? Winckelmann face à Shaftesbury, Caylus et Herder. In: Klassizismen und Kosmopolitismus. Programm oder Problem? Austausch in Kunst und Kunsttheorie im 18. Jahrhundert. Hg. von P. Griener und K. Imesch. Zürich 2004, S. 45-58.

Le Laocoon de Gotthold Ephraim Lessing. De l’imagination comme fondement d’une nouvelle méthode critique. In: Les Etudes philosophiques 2,65 (2003), S. 197-212.

Ästhetik/esthétique. Etapes d’une naturalisation (1750-1840). In: Revue de Métaphysique et de Morale 2,34 (2002), S. 157-178 [Thema des Heftes: ‹Esthétique›. Histoire d’un transfert franco-allemand. Hg. von E. Décultot]

Theorie und Praxis der Nachahmung. Untersuchungen zu Winckelmanns Exzerptheften. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 1,76 (2002), S. 27-49.

Le cosmopolitisme en question. Goethe face aux saisies françaises d’œuvres d’art sous la Révolution et sous l’Empire. In: Revue Germanique Internationale 12 (1999), S. 161-175.

Seitenanfang

Anschrift und Kontakt

Prof. Dr. Elisabeth Décultot
Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg
Germanistisches Institut
Ludwig-Wucherer-Strasse 2
Raum 1.14.0
D-06108 Halle (Saale)

Deutschland